«

»

Kaunas

Kaunas in Litauen

Kaunas in Litauen

Die zweitgrößte Stadt des Landes kann getrost als kulturelles Zentrum bezeichnet werden. Kaunas wartet mit Museen und Galerien auf, mit Kulturveranstaltungen und architektonischen Denkmälern. Zwischen den Weltkriegen war sie Hauptstadt des Landes.

Die Burg von Kaunas ist oft erster Anlaufpunkt bei einer Stadtbesichtigung. Sie befindet sich am Zusammenfluss von Neris und Nemunas (Memel) und wurde im 13. Jahrhundert errichtet. Von dem trutzigen Bau haben nur seine dicken Mauern und ein Wehrturm bis heute standgehalten. Sie ist trotzdem einen Besuch wert.

Berühmt ist auch das Rathaus der Stadt. Das Gebäude, das aufgrund seines Erscheinungsbildes gerne als „Weißer Schwan“ bezeichnet wird, dient heute nur noch als Standesamt. Der Ursprungsbau, der im Laufe der Geschichte mehreren Bränden zum Opfer fiel, stammt von 1542. Der Rathausplatz ist vor allem im Sommer ein herrlicher Ort zum Ausspannen: Cafés und Restaurants haben ihre Stühle und Tische in die Sonne gestellt, Andenkenverkäufer offerieren Souvenirs.

Ganz in der Nähe befindet sich das Perkunas-Haus. Der prächtige Backsteinbau im typischen Hanse-Stil beherbergt heute eine Kunstschule. Die Peter-und-Paul-Kathedrale aus dem frühen 15. Jahrhundert überrascht mit ihrem barock gestalteten Inneren. Berühmt ist Kaunas auch für die Laisves aleja, die Allee der Freiheit. Sie wurde im 19. Jahrhundert vom russischen Zaren angelegt und im Zuge der Geschichte mehrfach umbenannt. Hier findet man Cafés, Restaurants und Geschäfte, ein schöner Ort zum Flanieren. Übrigens rauchfrei: Auf der Allee herrscht Rauchverbot.

Kaunas geizt nicht mit Museen und Galerien – für Kunst- und Kulturinteressierte also ein interessantes Pflaster. Das Mikalojus-Konstantinas-Ciurlionis Nationalmuseum wurde nach dem vermutlich berühmtesten litauischen Künstler benannt: Ciurlionis (1875-1911) war Maler und Komponist. Das Museum zeigt viele Exponate von ihm, widmet sich aber auch der litauischen Kunst im Allgemeinen. Das Maironis-Museum ist das landesweit wichtigste Literaturmuseum und präsentiert Zeugnisse der litauischen Literatur. Maironis war ein Nationaldichter und lebte im 19. Jahrhundert, das Museum wurde in seinem Wohnhaus eingerichtet. Zur Litauischen Künstlervereinigung gehört die Galerie Meno parks, am Rathausplatz gelegen. Sie widmet sich der zeitgenössischen Kunst und wurde 1995 gegründet. Ein kleiner schauriger Ausgleich dazu: Das Teufelsmuseum von Kaunas zeigt mehr als 3.000 Teufelsmasken.